Sie sind hier: Startseite Inhalte Strike Up the Band (Cheese!)

Strike Up the Band (Cheese!)

Musical


Musik von George Gershwin
Songtexte von Ira Gershwin
Buch von George S. Kaufman
Deutsche Übersetzung (Songtexte) von Franz Wittenbrink
Deutsche Übersetzung (Text) von Stefan Bachmann und Judith Gerstenberg

 

 

 

Inszenierung


Deutschsprachige Erstaufführung: 14. Mai 1999
Theater (Komödie), Basel, Schweiz

  • Musikalische Leitung: Franz Wittenbrink / Alexander Paeffgen
  • Musikalische Einrichtung: Franz Wittenbrink
  • Regie: Stefan Bachmann
  • Bühne: Barbara Ehnes
  • Kostüme: Annabelle Witt

 

Besetzung:  

  • Horace J. Fletcher, amerikanischer Käsefabrikant: Tilo Nest
  • Joan Fletcher, seine Tochter: Susanne-Marie Wrage
  • Jim Townsend, Journalist: Heiko Senst
  • Mrs. Draper: Iris Erdmann
  • Anne Draper, ihre Tochter: Anne Weber
  • Timothy Harper, Fletchers Obmann: Stefan Sabrowski
  • Oberst Holmes: Georg-Martin Bode
  • C. Edgar Sloane, Fletchers Manager: Jörg Schröder
  • George Spelvin: Christoph Müller
  • Schweizer Mädchen / Arbeiterinnen u.a.: Delia Mayer / Jenke Nordalm / Bettina Stucky

 

 

 

 

Premierenchronik

USA UA 14. Januar 1930 Times Square Theatre, New York
CH Dspr. EA 14. Mai 1999  Theater (Komödie), Basel
D EA 8. Dezember 2007 Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

 

 

 

Inhaltsangabe


Wirtschaftskrieg um Käse. Auslöser ist der Protest der Schweiz gegen US-Zölle auf die Einfuhr dieser Milchprodukte. US-Käsefabrikant Fletcher muss erst einmal nachschauen wer und was überhaupt diese "Schweiz" ist. Den Alpgenossen wird man es schon zeigen und schon wird eine Militärabteilung in die Alpen geschickt. Doch während die Schweizer Armee nirgends zu finden ist, gewöhnen sich die Amis schnell an Kreditkartenzahlungen, Visa-Quittungen und die permanente Freundlichkeit der Eidgenossen, die zwar einen Sieg möglich, aber auch für beide Seiten erträglich macht.

Klaus Baberg

 

 

 

 

Kritiken

 
"Eigentlich müßte man dieser europäischen Erstaufführung die Respektlosigkeit vorwerfen, mit der sie sich am hehren Namen Gershwin vergreift. Wenn der Abend nur nicht so zum Totlachen wäre. Stefan Bachmann, einer der gefragtesten deutschen Jungregisseure, mischt hier mal eben das Genre Musical auf - virtuos, gründlich und mit viel Ironie. Die leichte Hand, mit der er von Marx-Brothers bis Melodram das amerikanische Selbstverständnis parodiert, der Einfallsreichtum, mit dem er wirklich sämtliche Klischees verbrät - all das macht einen deutlichen Qualitäts-Unterschied zu so vielen 'normalen' naiv und aufrichtig vor sich hinerzählenden Musical-Inszenierungen aus. Die mit dem Untertitel 'Cheese!' versehene Aufführung spielt meisterhaft mit dem Tempo, mit den Körpern der Schauspieler, mit der Textvorlage und, heiliger Gershwin, auch mit den Songs.

[...] Alle Schauspieler singen ziemlich gut, allerdings eher im Chanson- und Brecht-Stil denn im schmeichelnden Broadway-Sound. Dafür glänzen sie mit ihrem leicht absurden Sinn für Slapstick und Komik, am berückendsten Tilo Nest als Fletcher, Stefan Saborowski als sein Assisten Harper und Christoph Müller als Geheimagent."

Angela Reinhardt: Strike Up the Band. Ebenso respektlos wie virtuos. In: musicals, Das Musicalmagazin, Heft 78, August/September 1999, Seite 82-83.

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahmen

  • "Strike Up the Band". Studio Cast (1927 version). Elektra 7559-79273-2. (2xCD).
  • "Strike Up the Band". Studio Cast (1930 version). PS Classics PS-1100. (1xCD)

 

 

 

Kommentar

 
Das Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, führte in deutscher Erstaufführung am 8. Dezember 2007 die wiederhergestellte 1927er-Fassung von Tommy Krasker in deutscher Übersetzung von Roman Hinze auf. 

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"Strike Up the Band (Cheese!)". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 28. Juli 2022.