Sie sind hier: Startseite Inhalte Katharina Knie

Katharina Knie

Volksstück mit Musik


Musik von Mischa Spoliansky
Buch nach dem Schauspiel "Katharina Knie" von Carl Zuckmayer
Gesangstexte von Robert Gilbert

 

 

Inszenierung


Erstaufführung: 5. Februar 1960
Raimundtheater, Wien, Österreich
 

  • Regie: Alfred Walter
  • Musikalische Leitung: Oswald Unterhauser
  • Bühnenbild: Ferry Windberger
  • Choreografie: Rein Este
  • Kostüme: Gerdago


Besetzung:

  • Karl Knie senior, gen. Vater Knie: Hans Albers
  • Katharina Knie, seine Tochter: Hannelore Cremer
  • Fritz Knie, Katharina Vetter (Balancespiele): Rolf Hobiger
  • Lorenz Knie, Katharinas Vetter (Balancespiele): Ernesto Bittner
  • Ignaz Scheel (Trampolin, Sprungseil): Karl-Heinz König
  • Julius Schmittolini (Clown-Intermezzi): Wolf Harnisch
  • Otto Knut, Adolf Knut (Parterreakrobaten): 2-Elkins
  • Hans Seiler (Schlappseil, komischer Drahtseilakt): Hanso Hetten
  • Konrad Conradi (Pantomime): Rein Este
  • Bibbo (früher Stemm- und Kraftakrobatik, Kasse, Kochen, Waschen): Trude Hesterberg
  • Mario: Hans Holyst
  • Martin Rothacker, Landwirt: Herbert Adler
  • Rothackerin, seine Mutter: Eva Sandor
  • Membel, Gerichtsvollzieher: Hans Buchta
  • Dillinger, Polizeikommissar: Eduard Kautzner
  • Bloomaul, Tätowierer: Hans Fretzer

 

 

 

Premierenchronik

D UA 18. Januar 1957 Theater am Gärtnerplatz, München
CH EA 13. Juni 1957 Stadttheater Basel
A EA 5. Februar 1960 Raimundtheater, Wien

 

 

 

Inhaltsangabe


"Die Handlung spielt vor dem Hintergrund der Inflationsjahre in einem Städtchen in der Pfalz und stellt das Oberhaupt der traditionellen Seiltänzerfamilie Knie, Karl Knie, genannt Vater Knie, und seine Tochter Katharina in den Mittelpunkt. Diese muss sich zwischen ihrer Liebe zu dem Gutsbesitzer Rothacker (und dem mit dieser Liebe verbundenen sesshaften Leben) und der Fortführung der Tradition des Zirkus entscheiden. Während Vater Knie das sterbende Erbe der Seiltänzer verkörpert, ist Katharina die aktive Person, die sich im Laufe des Stücks entwickelt und zwischen verschiedenen Lebenskonzepten abwägt. Sie entscheidet sich zunächst für eine Lehre als Magd auf dem Landgut der Rothackers. Als der Zirkus ein Jahr später wieder in die Stadt kommt, will sie dem Vater mitteilen, dass sie heiraten und sesshaft werden wird. Doch bevor es dazu kommt, stirbt Knie - im Glauben, seine Tochter sei für immer zum Zirkus zurückgekehrt. Katharina ändert angesichts der vor der Auflösung stehenden Truppe ihre Entscheidung: Sie wird die Geschicke des Zirkus weiterführen."

(aus: Carolin Stahrenberg: "Unsere Heimat ist der Wagen", Mischa Spoliansky, das deutsche Musical und die (Re-)Migration. In: Nils Grosch, Wolfgang Jansen (Hrsg.): Zwischen den Stühlen, Remiration und unterhaltendes Musiktheater in den 1950er Jahren. Populäre Kultur und Musik, Band 5, Münster u.a.: Waxmann 2012, Seite 66.

 

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahme

  • "Seite A: Trippel, Trippel, Trapp / Seite B: Der Mensch muß eine Heimat haben", Interpret: Hans Albers aus "Katharina Knie". Heliodor 450 204, 1958. (Vinyl, Single)

 

Literatur

  • Carl Zuckmayer: Katharina Knie. Ein Seiltänzerstück in vier Akten. In: Ders.: Meisterdramen. Frankfurt/M.: Fischer 1980, Seite 139-217.
  • Carolin Stahrenberg: "Unsere Heimat ist der Wagen", Mischa Spoliansky, das deutsche Musical und die (Re-)Migration. In: Nils Grosch, Wolfgang Jansen (Hrsg.): Zwischen den Stühlen, Remiration und unterhaltendes Musiktheater in den 1950er Jahren. Populäre Kultur und Musik, Band 5, Münster u.a.: Waxmann 2012, Seite 61-86.
  • Christian Walther: Robert Gilbert, Eine zeitgeschichtliche Biografie. Frankfurt/M.: Pater Lang 2016.

 

 

 

Kommentar


Das Seiltänzerstück "Katharina Knie" wurde bereits ein Jahr nach der Buchveröffentlichung von der Karl-Grune-Film-GmbH, Berlin, mit Eugen Klöpfer als Vater Knie und Carmen Boni als seine Tochter Katharina verfilmt. Für den s/w Stummfilm erstellte Werner Schmidt-Boelcke eine Kinomusik-Fassung. Deutsche Filmuraufführung: 13. Dezember 1929.

 

 

 

Empfohlene Zitierweise


"Katharina Knie" [Wien]. In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 28. Februar 2021.