Sie sind hier: Startseite Inhalte Zauberflöte

Zauberflöte

Musical


Musik von Frank Nimsgern
Buch und Liedtext von Benjamin Sahler

 

 

Inszenierung


Uraufführung: 12. April 2024
Deutsches Theater, München, Bundesrepublik Deutschland

  • Musikalische Leitung: Frank Nimsgern
  • Regie: Benjamin Sahler
  • Choreografie: Stefanie Gröning, Alina Groder, Anna Martens

 

Besetzung:  

  • Tamino: Patrick Stanke
  • Pamina: Misha Kovar
  • Papageno: Tim Wilhelm
  • Papagena: Stephanie Gröning
  • Sarastro: Christian Schöne
  • Königin der Nacht: Katja Berg
  • Monostatos: Chros Murray
  • Kadadu: Mario Mariano
  • Das Orakel: Anna Maria Kaufmann
  • Sklave / Tucan: Martin Mulders
  • Drei Damen: Luzia Sahler, Madeleine Haipt, Elisa Rehlinger
  • Ensemble (Tanz): Alina Groder, Anna Martens, Selina Kohl, Carolin Fetzer, Christina Reuter, Selma Mejias-Weinhold, Sandra Wohlmuth, Natasha Fuchs, Philipp Hiller, Felix Bickele 
  • Ensemble: Melisa Melek Özel, Lisa Hartig, Carina Poleschinski, Christine Owen, Jennie Thomasson, Jihannes Breitsamer, Michael Schneider, Lloyd Russel, Daniel Hauser, Oliver Sekula, Immanuel Grau, Fabio Woitschek, Michael Konicek

 

 

Zauberflöte1

Katja Berg (als Königin der Nacht), Christian Schöne (als Sarastro), Ensemble

(c) Festspielhaus Neuschwanstein / Foto: Michael Böhmländer

 

 

Premierenchronik

D UA 12. April 2024 Deutsches Theater, München

 

 

 

Inhaltsangabe


"´Zauberflöre - Das Musical´ verbindet das Beste aus der klassischen Oper mit modernen Musicaltrends und bietet so eine spannende Neuinterpretation des zeitlosen Klassikers. [...]

Die Geschichte Mozarts um die Liebenden Tamino und Pamina steht im Mittelpunkt des spannenden Dramas. Prinz Tamino wird beauftragt, die entführte Pamina zu retten. Mit dem Vogelfänger Papageno und einem magischen Instrument begibt er sich auf die Reise. Sie überwinden Hindernisse, werden in die Mysterien der Königin der Nacht und des Sonnenpriesters Sarastro verwickelt und bestehen Prüfungen. Am Ende steht der finale Kampf von Liebe und Weisheit gegen Dunkelheit und Täuschung."

(aus: Presseinformation vom 18. März 2024, Website des Festspielhauses Neuschwanstein)

 

 

Zauberflöte2

Tim Wilhelm (als Papageno), Stefanie Gröning (als Papagena)

(c) Festspielhaus Neuschwanstein / Foto: Michael Böhmländer

 

 

Kritiken

 
"Schon bei der Ouvertüre ist unüberhörbar, dass das Musical nicht nur an Mozarts ´Zauberflöte´ angelehnt ist, sondern die Musik eindeutig aus der Feder von Frank Nimsgern stammt. Die ersten Takte der Oper und weitere musikalische Mozart-Zitate wurden von ihm neu arrangiert. Aber mehr noch als Mozart zitiert Nimsgern sich selbst: Wem sein Oeuvre vertraut ist, erkennt in eingen Songs bereits veröffentlichte Melodien wie beispielsweise ´Can You See The Light´ aus ´Elements´ oder ´Mein herz brennt´ aus ´Phantasma´ wieder. Und selbst wer mit keinem der beiden Komponisten firm ist, wird musikalisch Bekanntes zu hören bekommen: Ob ´Stille Nacht´ oder das Shanty ´Wellerman´ - es ließen sich zahlreiche Musikzitate aus den unterschiedlichsten Musikgenres aufzählen. Die entsprechenden Liedtexte von Aino Laos sind mal mehr, mal weniger eingängig und elegant. [...] 

Um die Vorlage zu modernisieren (Buch und Regie: Benjamin Sahler), entfernt man sich von der klaren Zuschreibung von Gut und Böse, Licht und Dunkel. Ziel ist eine ausgewogene Balance, mehr ´Graustufen´ statt nur Schwarz und Weiß. Doch gerade daran scheitert das Stück, bleibt wage, kratzt nur an der Oberfläche und weiß nicht so recht, worauf es hinausmöchte: viele etwas peinliche Flachwitze, wenig Subtext. [...]

Grundsätzlich wartet ´Zauberflöte - Das Musical´ mit einer facettenreichenKomposition auf, die dank ihrer musikalischen Zitate und Anlehnungen ein Gefühl des Wieder-Erkennens auslösen. Gute Voraussetzungen, um - wie das geschätzte Vorbild - zu einem populären Klassiker zu werden. Ohne erneute Überarbeitung droht trotzdem ein Scheitern. Man wünscht sich weniger Klamauk, mehr Intention sowie eine progressivere Inszenierung.

Constanze Köhler: Zauberflöte - Das Musical, Ausbaufähig. In: Musical Today, Online, 16. April 2024.

 

"Nach ´Der Ring´ wagt sich Komponist Frank Nimsgern jetzt mit seinem neuesten Werk ´Zauberflöte - Das Musical´ bereits zum zweiten Mal an einen bekannten Opernstoff. Das Konzept, die Geschichte neu und modern zu erzählen und Mozarts Musik hierfür an der ein oder anderen Stelle als Verneigung zu zitieren, klingt zunächst einmal spannend. Die Umsetzung krankt allerdings an einem miserablen Buch, einer Inszenierung wie für ein schlechtes Schultheater und Witzen zum Fremdschämen. [...]

Die angekündigte moderne Erzählweise bleiben die Autoren dem gesamten Stück über schuldig. Die Zeichnung der drei weiblichen Hauptrollen könnte beinahe nicht unemanzipierter ausfallen: die fürchterlich naive Pamina lässt sich von ihrer Mutter einen Prinzen vorsetzen, in den sie sich verliebt, nur weil er sie retten will. Papagena wird in einen ´Dirty Birdy´ (so der dazugehörige Songtitel) in schwarzen Netzstrümpfen und knappen Oberteil verwandelt, um Papageno zu verführen. Und das einzige Motiv der von ihrem Mann verlassenen Königin der Nacht ist es, Rache an ihrem Verflossenen zu nehmen. Mehr 1950er Jahre Frauenbild geht beinahe nicht! Dazu gesellen sich klischeebeladene Flachwitze des homosexuell gezeichneten Kakadus (natürlich mit ausschweifendem Federschmuck auf dem Kopf) wie ´Bin ich hier in einer Dark-Room-Party gelandet?´ als er im finsteren Wald auf Papageno trifft.

Die Musik, die sich Frank Nimsgern für seine ´Zauberflöte´ ausgedacht hat, ist poppig-rockig, hat einige schöne Momente, bleibt aber insgesamt nicht im Ohr. [...]

´Zauberflöte - das Musical´ endet mit einem großen Show-Medley in dem dann auch endlich Anna Maria Kaufmann - allerdings nur gemeinsam mit allen anderen Darstellern - singen darf. Wieso eine Sängerin vom Kaliber der Kaufmann nur mit einer reinen Sprechrolle in diesem Stück bedacht wird, wird wohl - ähnlich wie einige Teile der Geschichte dieser ´Zauberflöte´ - für immer ein gut gehütetes Geheimnis der Autoren bleiben."

Frank Guevara Pérez: Zauberflöte - Das Musical, Festspielhaus Neuschwanstein, Füssen. In: Online-Portal "musialzentrale.de", 14. April 2024.

 

 

Zauberflöte3

Anna Maria Kaufmann (als Orakel), Ensemble

(c) Festspielhaus Neuschwanstein / Foto: Michael Böhmländer

 

 

Kommentar

 
Die Produktion entstand in Kooperation des Festspielhauses Neuschwanstein, Füssen, und dem Deutschen Theater München. Die Previews begannen am 28. März 2024 im Festspielhaus, nach der Uraufführung des Werks in München stand die Inszenierung im Deutschen Theater bis zum 21. April auf dem Programm; am 4. Mai 2024 folgte die Premiere in Neuschwanstein.

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"Zauberflöte". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 26. Mai 2024.