Sie sind hier: Startseite Inhalte Lied der Sehnsucht

Lied der Sehnsucht

Operette


Musik von Wilhelm Licht
Text von Maria und Kurt Uhlig

 

 

Inszenierung


Uraufführung: 14. April 1949
Apollo Theater, Deutsche Volksbühne Dresden, Sowjetische Besatzungszone 

 

  • Musikalische Leitung: Wilhelm Licht
  • Regie: Fritz Steiner
  • Bühnenbild: Hermann Kaubisch
  • Kostüme: Maria Uhlig / Ruth Hübelt
  • Chöre: Paul Zenker
  • Choreographie: Gertrud Baum-Gründig

 

Besetzung:  

  • Istvan Koloman: Georg Wörtge / William Langer
  • Manja: Hildegard Fischer / Elfriede Sieghardt
  • Janos Jankovic: Willi Welser-Welsinger / Willy Hoffmann
  • Mirko: Gustl Promper / Rudolf Döring
  • Mabel Lamood: Elfriede Sieghardt / Christa Jungrichter
  • Bessie: Anita Bucher / Ingeburg Porsch
  • Clark Williams: Walter René / Rolf Figelius
  • Tom: Arthur Augustin
  • Vittorino Stereconi: Martin Kleber / William Langer
  • Barbarella: Doris Schwarz / Anita Bucher
  • Theresita: Ruth Gädke
  • Beppo: Hans Niemann
  • 1. Hirt: Albert Herklotz
  • 2. Hirt: Herbert Heinrich
  • 1. Frau: Ingeborg Bauermeister
  • 2. Frau: Ruth Leuteritz
  • 1. Reporter: Oskar Lesche
  • 2. Reporter: Herbert Heinrich
  • 3. Reporter: Lothar Bley
  • 1. Dame: Ruth Leuteritz
  • 2. Dame: Gitta Kunz
  • 3. Dame: Ingeburg Porsch
  • 1. Mädel: Gitta Kunz
  • 2. Mädel: Ruth Leuteritz
  • 3. Mädel: Annemarie Mersiowsky
  • 4. Mädel: Luise Ulllrich
  • 5. Mädel: Hildegard Wolf
  • Begleiter: Benno kretzschmer
  • Page: Ruth Stolpe
  • Junger Bauernbursch: Rudi Schlosser
  • Älteres Mädchen: Minna Faust
  • Solotänze: Maja Felsch, Jutta Schubert, Lothar Bley, Joachim Parsch, Joachim Skrobek
  • Chor und Ballett der Deutschen Volksbühne Dresden

 

 

Premierenchronik

SBZ UA 14. April 1949 Apollo Theater, Deutsche Volksbühne, Dresden

 

 

Inhaltsangabe


Die Geschichte spielt in der Gegenwart und nimmt ihren Anfang in Bosnien. Ausgangspunkt ist jedoch nicht das Nachkriegselend auf dem Balkan, sondern ein idyllisches Dorf, eine Art "heile Welt", in dem der Hirte Janos und Manja, die Tochter des Dorfvorstehers, ihre letzten Hochzeitsvorbereitungen treffen. Er singt tenoral frei seine Liebe heraus, das titelgebende Lied der Sehnsucht. Plötzlich landet ein Flugzeug, dem der amerikanische Revuestar Mabel entsteigt, die Janos sofort für ihre neue Broadway-Produktion verpflichtet. Die Hochzeit wird abgeblasen, das unverheiratete Paar ins Flugzeug verfrachtet und ab geht's nach Warna in Bulgarien. Dort missversteht Manja eine Bühnenprobe einige Tage später und glaubt, Janos singe das Titellied jetzt für Mabel. Umgehend verlässt sie die Stadt und begibt sich - ohne Abschied, zu Fuß - auf den Weg nach Hause. Janos wird weiter nach Rio des Janeiro geflogen, wo die Revue in einem "Broadway-Theater" zur Premiere kommt. Er selbst tritt in einer seinem Dorf nachgebildeten Kulisse auf, in dem er erneut sein Lied der Sehnsucht vorträgt, dieses Mal "stark amerikanisiert" und begleitet von Hawaiigitarren. Trotz des Erfolges der Revue ist er jedoch unglücklich, denn Mabel hat ihm zu verstehen gegeben, nicht seine Frau werden zu wollen; sie will ihm nicht als Bäuerin in sein Dorf folgen. In diesem Moment erreicht ihn der Ruf der Heimat: Er hört im Radio überraschenderweise Manja das Lied der Sehnsucht singen. Auf ihrem Weg nach Hause ist sie von einer bulgarischen Dorfbevölkerung freundlich aufgenommen worden, und da sie ebenfalls eine schöne Stimme hat, wird ihr Lied vom Hörfunk in Sofia ausgestrahlt. Sofort packt Janos seine Koffer und trifft schon bald - zu Fuß - in dem Dorf ein, in dem auch Manjas Vater inzwischen Zuflucht gefunden hat. Er erzählt, dass die Amerikaner in Bosnien Ölquellen entdeckt hätten, woraufhin sie alles Land aufgekauft und die freien Bauern zu unfreien Arbeitern versklavt hätten. Er sei vor dem schrecklichen Einfluss des "Dollars" geflohen. Dem stimmt Janos zu, denn auch er will nichts mehr vom "Dollar" wissen. Somit haben alle harmonisch wieder zueinander gefunden und der bulgarische Dorfvorsteher erklärt, dass für jeden Platz sei, der "für uns und mit uns in unserer Gemeinschaft arbeitet".

(Wolfgang Jansen, 2019)

 

 

Medien / Publikationen

 

Literatur

  • Wolfgang Jansen: Operette oder Musical? Zum populären Musiktheater der DDR in den Jahren 1949 bis 1964. In: Knut Holtsträter,  Michael Fischer (Hrsg.): Musik und Protest. Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, Band 60/61. Münster u.a.: Waxmann, 2016

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"Lied der Sehnsucht". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 19. November 2019.