Sie sind hier: Startseite Inhalte Flammen (Flames)

Flammen (Flames)

Musical-Thriller


Musik, Songtexte und Buch von Stephen Dolginoff 
Deutsche Fassung von Bernd Julius Arends

 

 

Inszenierung


Deutschsprachige Erstaufführung: 9. Februar 2022 
Rasselmania e.V., Hildesheim, Bundesrepublik Deutschland

  • Musikalische Leitung / Klavier: Andreas Unsicker
  • Regie: Pascale-Sabine Chevroton
  • Ausstattung: Anne Siegrot

 

Besetzung:  

  • Meredith: Lara Hofmann
  • Eric: Daniel Wernecke
  • Edmond: Johannes Osenberg
  • Edmond (Cover): Thomas Wegscheider

 

 

 

Premierenchronik

USA UA 17. Oktober 2013 LAMB arts regional theatre, Sioux City Iowa
GB EA 12. Mai 2015 Waterloo East Theatre, London
D Dspr. EA 9. Februar 2022 Rasselmania e.V., Hildesheim

 

Anmerkung: "Flammen" war eine Produktion des Theaters für Niedersachsen (tfn), Hildesheim. Gespielt wurde in der Location der Rasselmania e.V., einem ehemaligen Industriegbäude

 

 

Inhaltsangabe


"Meredith und Edmond waren ein glückliches Paar. Sie wollten sogar heiraten. Dann verbrannte Edmond in seinem Büro. Und mit ihm wurden nicht nur die Träume seiner Verlobten, sondern auch das Vertrauen seines besten Freundes und Kollegen, Eric, zu Asche. Denn was überlebte, war der schwere Vorwurf, er habe Gelder veruntreut, die Verlobte und den besten Freund hintergangen. Aber war Edmond wirklich der Schuldige? Hat Eric, den die unerwiderte Liebe zu Edmond und die Eifersucht auf Meredith plagt, die Gelder womöglich selbst veruntreut und Edmond dann eigenhändig in Flammen aufgehen lassen? Oder war gar Meredith die Täterin? In einer Gewitternacht auf dem Friedhof wollen die Geheimnisse der Vergangenheit nicht länger ruhen. Dort, vor Edmonds Grab, stehen Meredith und Eric nun und eine schaurige Nacht mit vielen unerwarteten Wendungen nimmt ihren Lauf."

Verlagsangaben Felix Bloch Erben, Bühne für Film, Funk und Fernsehen, 2022.

 

 

 

 

Kritiken

 
"Drei Personen und ein Klavier genügen, um die finstere Stimmung zu erzeugen. Anna Siegrot kleidet das Trio im Outfit der 40er-Jahre, verzichtet weitgehend auf Requisiten. Bespielt wird die ganze Halle inklusive Treppen, mittendrin das Publikum. Die Regisseurin inszeniert radikal in Schwarz-Weiß. Wie Schatten huschen die Akteure durch diese bedrückende Atmosphäre, es droht Übles und es knistert fast pausenlos.

[...] Pianist Andreas Unsicker wechselt souverän die Gefühlslagen. Mal kommentiert der Sound das Geschehen eher beiläufig, dann treiben die Tasten das Geschehen an, Balladen stehen neben belangloser, manchmal beinahe ironisch daherkommender Bar-Musik, der Klang erzielt dabei ähnliche Wirkung wie einst in den einschlägig bekannten Kinohits.

Rache und Neid, Eifersucht und Hass verwirbeln sich zu einer gefährlichen Melange aus Fiktion und Wahrheit. Die straff ausgelegte Produktion hält den Handlungsstrang virtuos auf siedend heißer Temperatur. Die geschliffene Übersetzung von Bernd Julius Arends liefert dafür eine Steilvorlage."

Heinz-Jürgen Rickert: Flammen. Raffiniert gebautes Krimi-Kammermusical in ungewöhnlichem Ambiente. In: musicals, Das Musicalmagazin, Heft 212, April/Mai 2022, Heft 28-29.

 

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahmen

  • "Flames". Original London Cast, 2015. (1xCD).

 

 

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"Flammen (Flames)". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 7. April 2022.