Sie sind hier: Startseite Inhalte Finians Rainbow (Finian's Rainbow)

Finians Rainbow (Finian's Rainbow)

Musical


Musik von Burton Lane
Buch von Fred Saidy und E. Y. Harburg  
Liedtexte von E. Y. Harburg
Deutsch von Max Colpet

 


Inszenierung


Deutschsprachige Erstaufführung: 28. September 1975
Pfalztheater Kaiserslautern, Bundesrepublik Deutschland
 

  • Musikalische Leitung: Charles B. Axton
  • Inszenierung und Choreographie: Gunther-R. Eggert
  • Bühnenbild: Ernst Rufer
  • Kostüme: Uta Loher
  • Chöre: Nandor Ronay


Besetzung:

  • Finian McLonergan: Rolf Lansky
  • Sharon, seine Tochter: Doris Bierrett
  • Woody Mahoney, ein Seemann: Apcar Minas
  • Susan, seine Schwester: Sylvia Rudolf
  • Og, ein Leprechaun (Kobold): Walter Holzhäuser
  • Billboard Rawkins, Senator: Walther K. Stein
  • Howard, sein Diener: Clyde Jones
  • Buzz Collins, sein Sekretär: Sigi Kurzweil
  • John, ein Priester: Everett Redd
  • Sheriff: Fred Milan
  • Zwei Hilfs-Sheriffs: Werner Immig / Fritz Hensel
  • Mr. Wool: Hans-Dieter Wisniewski
  • Mr. Worth: David Block
  • Sunny: Walter Richter
  • Zwei Geologen: Helmut Ackermann / Everett Redd

 

 

Premierenchronik

USA UA 10. Januar 1947 46th Street Theatre, New York
GB EA 21. Oktober 1947 Palace Theatre, London
CSSR EA 6. März 1948 Divadlo V + W, Prag
D Dspr. EA 28. September 1975 Pfalztheater, Kaiserslautern

 

 

Inhaltsangabe

 
"In Glocca Morra, einem kleinen irischen Phantasiestädtchen, stahl Finian McLonergan einem Geist den goldenen Zaubertopf, den der "Leprechaun" Og bewachen sollte. Verfolgt von Og, kommt Finian mit seiner Tochter Sharon nach Rainbow Valley, in dem erfundenen amerikanischen Südstaat Missitucky. Er kauft dort Land und verwandelt das öde Tal binnen kurzem in ein blühendes Paradies, das von Negern und Weißen gemeinsam bewirtschaftet wird. Die Eintracht im Regenbogental verdrießt den fanatischen Senator Billboard Rawkins. Nach seinem Willen soll das friedliche Zusammenleben der Rassen wieder aufhören. Finians Wundertopf hat die Kraft, seinem Besitzer drei Wünsche zu erfüllen: So verwandelt Finian den Senator für einige Zeit in einen Negerprediger, um ihm eine Lektion zu erteilen. Der zweite Wunsch wird vom Geist Og ausgesprochen: die stumme schöne Susan Mahoney, die sich bisher nur durch Tanzbewegungen ausdrücken konnte, erhält die Sprache zurück. Der dritte Wunsch wird benötigt, um Finians Tochter Sharon vor der Wut des Senators zu schützen. Sharons Liebe gehört dem jungen Südstaatler Woody Mahoney, Susans Bruder. Die Zuneigung zu Susan gibt dem Geist Og schließlich die menschliche Gestalt zurück, so daß er das Mädchen heiraten kann."

(aus dem Programmheft der deutschsprachigen Erstaufführung)

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahmen

  • OBC 1947 Columbia 04062
  • OST 1968

 

DVD / Video

  • DVD 1968 Verfilmung Warner Bros

 

 

Kommentar

 
Im Theater Dortmund inszenierte und  choreographierte ebenfalls Gunther-R. Eggert die Aufführung von "Finians Rainbow" (Premiere: 31. Dezember 1979) und übernahm dazu noch die Hauptrolle des Finian McLonergan.

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"Finians Rainbow". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 19. November 2019.