Sie sind hier: Startseite Inhalte A Chorus Line [Wien]

A Chorus Line [Wien]

Musical


Musik von Marvin Hamlisch
Buch von James Kirkwood und Nicholas Dante  
Liedertexte von Edward Kleeban  
Idee und Choreographie von Michael Bennett  
Co-Choreographie von Bob Avian  
Original-Orchestration von Billy Byers, Hershy Kay und Jonathan Tunick
Deutsch von Michael Kunze

 


Inszenierung


Österreichische Erstaufführung: 16. Oktober 1987
Raimundtheater, Wien, Österreich
 

  • Musikalische Leitung: Caspar Richter
  • Musikalische Einstudierung und Beratung: Albin Konopka
  • Inszenierung und Choreographie: Baayork Lee, nach der Inszenierung und Choreographie von Michael Bennett und der Choreographie von Bob Avian
  • Bühne: Arthur Siccardi nach Robin Wagner
  • Kostüme: Alyce Gilbert nach Theoni V. Aldredge
  • Licht: Steven Gerri nach der Original-Lichtregie von Tharon Musser


Besetzung:

  • Jack, Regisseur: Michael Birkmeyer / Joachim Wörmsdorf / Paul Welterlen
  • Larry, Assistent: Niki Bolen / Lauren Eager / Anthony Dartagnan

 

Die engere Ballett-Auswahl:

  • Don: Paul Welterlen / Alexander Riff / Bernd Kleeberg
  • Maggie: Sylvia Rhyne / Susanne Eisenkolb / Laure Balon
  • Mike: Stefan Nagel / Oliver Konrad / Niki Bolen
  • Connie: Verena Andresen / Susanne Eisenkolb
  • Greg: Sandor Racz / Klaus Stauffer / Bernd Kleeberg
  • Cassie: Judy Pyanowski / Laure Balon / Annette Fischer / Danielle Brunner
  • Sheila: Patricia Taudien / Reed Evans / Liane Zaharia
  • Bobby: Klaus Seiffert / Bernd Kleeberg / Franz Jirsa
  • Bebe: Annette Fischer / Katrin Schober / Reed Evans
  • Judy: Niki Ankenbrand / Danielle Brunner / Sabine Ziegler
  • Richie: Frank Ablorh-Odjidja / Anthony Dartagnan
  • Al: Steve Kadel / Oliver Konrad / Klaus Stauffer
  • Kristine: Patricia Fitzgerald-Horky / Katrin Schober / Manuela Haudek
  • Val: Isabel Dörfler / Danielle Brunner / Katrin Schober
  • Mark: Franz Jirsa / Alexander Riff / Oliver Konrad
  • Paul: Marcello de Nardo / Frank Ablorh-Odjidja / Niki Bolen

 

Nach dem Vortanzen scheiden aus (Sprechrollen):

  • Diana: Morenike Fadayomi / Susanne Eisenkolb
  • Vicki: Reed Evans / Danielle Brunner / Sabine Ziegler
  • Lois: Laure Balon / Katrin Schober / Anna Kilian-Stanek
  • Tricia: Susanne Eisenkolb / Katrin Schober / Barbara Jarosch
  • Butch: Anthony Dartagnan / Klaus stauffer / Dalibor Vesely
  • Roy: Alexander Riff / Klaus Stauffer / Lauren Eager
  • Tom: Bernd Kleeberg / Klaus Stauffer / Dalibor Vesely
  • Frank: Oliver Konrad / Klaus Stauffer / Lauren Eager

 

Die jeweilige Besetzung wurde am Aufführungsabend bekanntgegeben.

 

 

Premierenchronik

USA UA 15. April 1975 Shakespeare Festival Theatre, New York
GB EA 22. Juli 1977 Theatre Royal Drury Lane, London
D Dspr. EA 4. Oktober 1980 Theater des Westens, Berlin
CH EA (in.Engl.) 3. Juni 1986 Opernhaus Zürich
A EA 16. Oktober 1987 Raimund Theater, Wien
DDR EA 15. Juli 1988 Komische Oper, Berlin

 

Bei der Schweizer Erstaufführung handelt es sich um das Gastspiel einer US-Tournee.

Die Erstaufführung in der DDR war ein Gastspiel des Wiener Raimund-Theaters.

 

 

Inhaltsangabe


"Am Broadway wird eine neue Show vorbereitet. Aus einer großen Zahl von Bewerbern sollen noch zehn Tänzer für die Ballettgruppe ausgewählt werden. Der Zuschauer erhält einen Einblick in den harten nüchternen Arbeitsalltag einer Audition im Theater und erlebt die Tänzer in ihrem Kampf um ein Engagement.
Der Choreograph Zach möchte von den Tänzern erfahren, warum sie im Rampenlicht stehen wollen und so enthüllt jeder sein Psychogramm vor der Gruppe. Kurz bevor die Entscheidung fällt, wer nach dem Vortanzen in die Show kommt, verletzt sich ein Tänzer so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden muss. Zach fragt daraufhin die Teilnehmer der Audition, was sie täten, wenn sie nicht mehr tanzen könnten und erhält als Antwort: „Wir tanzen, weil wir den Tanz lieben, und was man aus Liebe tut, wird man nicht bereuen.“
Szenenwechsel, großes Finale, eine perfekte Show, wie sie das Publikum liebt. Die Tänzer, die sich gerade ganz persönlich vorgestellt haben und die das Glück hatten ausgewählt zu werden, tanzen - in der "Chorus Line".

Archiv auf der Homepage der VBW Vereingte Bühnen Wien

 

 

 

Kritiken


"Ins Deutsche übersetzt hatte dieses Musical damals Mischa Mleinek. Für Wien wurde nun allerdings von Michael Kunze eine neue Übersetzung angefertigt. Wie schon in Berlin lag die Gesamtleitung der Aufführung in den Händen von Baayork Lee, die bei der Uraufführung in New York die Conny kreiert hatte.

[...] Woran diese Produktion meiner Meinung nach krankt, ist nämlich zum einen das Ensemble, zum anderen die Tatsache, daß lediglich eine Konserve aufgewärmt wurde. Sicher, das darf nicht anders gemacht werden, doch schiene es mir richtiger, Auditions 1987 zu zeigen, und nicht Pullis und Trikots vorzuführen, wie man sie schon vor 15 Jahren bei der Uraufführung getragen hat.

[...] Schwerwiegend und für den mäßigen Erfolg verantwortlich war die unzureichende Besetzung einiger Hauptrollen. Darunter auch Zach von Michael Birkmeyer. Sein ziemlich undeutliches Sprechen und seine eher weiche Stimme sind für diesen Part fehl am Platz. Ihm nimmt man den unerbittlich Regisseur einfach nicht ab. Auch Patricia Taudien als Sheila und Judy Pyanowski als Cassie (sie war bereits in der Berliner Aufführung als Judy dabei) konnten ihren Rollen kein überzeugendes Profil geben. Während Cassies Solonummer machte sich sogar Langeweile breit."

Gerhard Knopf: Keine Konkurrenz für CATS. 'A Chorus Line' konnte in Wien nicht überzeugen. In: Das Musical, Heft 8, Dezember 1987/Januar 1988, Seite 16.

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahme

  • "A Chorus Line". Original Broadway Cast Recording, Studio-Aufnahme vom 2. Juni 1975, USA 1975, Columbia SMK 65282 (1xCD).
  • "A Chorus Line". Original Motion Picture Soundtrack. PolyGram Records, USA 1985, 826 655-2Q (1xCD)
  • "A Chorus Line". Deutsche Originalaufnahme der Wiener Inszenierung, Studio-Einspielung, Deutsche Grammophon Gesellschaft, Hamburg 1988, 835 485-2 (1xCD).

   

Literatur

  • Sir Richard Attenborough´s A Chorus Line, Das erfolgreichste Musical aller Zeiten - verfilmt vom Oscar-Preisträger für "Ghandi". Deutsche Übersetzung aus dem Amerikanischen von Uta McKechneay und Rolf Jurkeit, München: Heyne 1986.
  • Peter Weck (Hrsg.): A Chorus Line in Wien. Wien: Jugend und Volk 1988.
  • Gary Stevens, Alan George: The Longest Line, Broadway´s Most Singular Sensation: A Chorus Line. New York: Applause Books 1995.

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"A Chorus Line [Wien]". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 10. Juli 2022.