Sie sind hier: Startseite Inhalte A Chorus Line [Zürich]

A Chorus Line [Zürich]

Musical


Musik von Marvin Hamlisch
Buch von James Kirkwood und Nicholas Dante  
Liedertexte von Edward Kleeban  
Idee und Choreographie von Michael Bennett  
Co-Choreographie von Bob Avian  
Original-Orchestration von Billy Byers, Hershy Kay und Jonathan Tunick

 


Inszenierung


Schweizer Erstaufführung: 3. Juni 1986
Opernhaus, Zürich, Schweiz
 

  • Musikalische Leitung: Albin Konopka
  • Inszenierung und Choreographie: Baayork Lee, nach der Inszenierung und Choreographie von Michael Bennett und der Choreographie von Bob Avian
  • Bühne: Robin Wagner
  • Kostüme: Edi Giguere
  • Licht: Steven Gerri, nach der Original-Lichtregie von Tharon Musser


Besetzung in alphabetischer Reihenfolge (ohne Rollenbezeichnung):

  • Scott Allen
  • Belinda Beeman
  • Michelle Cox
  • Donna Drake
  • Doug Friedman
  • Paul Geraci
  • Russel Giesenschlag
  • Christine Gradl
  • Mitzi Hamilton
  • Ann Heinricher
  • Deborah Henry
  • David Inloes
  • Pam Khoury
  • Bobby Longbottom
  • Alison Mann
  • Suzen Murakoshi
  • Steven Payne
  • Scott Pearson
  • Michael-Day Pitts
  • John Salvatore
  • Tim Scott
  • David Serko
  • Lise Simms
  • John Salvatore
  • Cheryl Teague
  • Glenn Turner
  • Michael Watson
  • Sammy Williams

 

 

 

Premierenchronik

USA UA 15. April 1975 Shakespeare Festival Theatre, New York
GB EA 22. Juli 1977 Theatre Royal Drury Lane, London
D Dspr. EA 4. Oktober 1980 Theater des Westens, Berlin
CH EA (in.Engl.) 3. Juni 1986 Opernhaus Zürich
A EA 16. Oktober 1987 Raimund Theater, Wien
DDR EA 15. Juli 1988 Komische Oper, Berlin

 

Anmerkung: Bei der Schweizer Erstaufführung handelt es sich um das Gastspiel der US-Tourneeproduktion der "The Baron Atlantics, Ltd. Production".

Die Erstaufführung in der DDR war ein Gastspiel des Wiener Raimund-Theaters.

 

 

 

Kritiken


"Zwei Tänzer, die schon in der legendären Aufführung dabei waren, stehen nun auch in dieser Tournee-Produktion in der Chorus-Line: Donna Drake und Sammy Williams. Insbesondere Donna Drake als Val (Tits and Ass), Michelle Cox als Kristine und Alison Mann als Morales boten Weltklasse. Aber auch alle anderen brachten ihre Lebensgeschichte recht überzeugend über die Rampe. Daß sich in dieses erbarmungslose Ausleseverfahren mit seinem Offenlegen der Tänzerseelen trotzdem ein bißchen Langeweile einschlich, lag wohl daran, daß wir nicht mehr 1975 schreiben und uns derartiges längst nicht mehr neu ist.

Die muskalische Seite der Aufführung liegt in den Händen von Albin Konopka - angenehm dabei, im Gegensatz zum Film, daß der Originalstil der Musik zu hören ist und nicht der Disco-Sound".

Gerhard Knopf: A Chorus Line. Ein Stück Broadway-Geschichte auf Europa-Tournee. In: Das Musical, Erstausgabe Juli 1986, Seite 14.

 

 

Medien / Publikationen


Audio-Aufnahme

  • "A Chorus Line". Original Broadway Cast Recording, Studio-Aufnahme vom 2. Juni 1975, USA 1975, Columbia SMK 65282 (1xCD).
  • "A Chorus Line". Original Motion Picture Soundtrack. PolyGram Records, USA 1985, 826 655-2Q (1xCD)
  • "A Chorus Line". Deutsche Originalaufnahme der Wiener Inszenierung, Studio-Einspielung, Deutsche Grammophon Gesellschaft, Hamburg 1988, 835 485-2 (1xCD).

   

Literatur

  • Sir Richard Attenborough´s A Chorus Line, Das erfolgreichste Musical aller Zeiten - verfilmt vom Oscar-Preisträger für "Ghandi". Deutsche Übersetzung aus dem Amerikanischen von Uta McKechneay und Rolf Jurkeit, München: Heyne 1986.
  • Peter Weck (Hrsg.): A Chorus Line in Wien. Wien: Jugend und Volk 1988.
  • Gary Stevens, Alan George: The Longest Line, Broadway´s Most Singular Sensation: A Chorus Line. New York: Applause Books 1995.

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"A Chorus Line [Zürich]". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 10. Juli 2022.