Sie sind hier: Startseite Inhalte Herzkönig

Herzkönig

Musikalische Komödie in drei Akten


Musik von Gerhard Winkler 
Buch von Helmut Weiss 
Liedertexte von Curth Flatow

 


Inszenierung


Uraufführung: 29. März 1946
Schiffbauerdamm-Theater, Berlin (Ost)
 

  • Regie: Helmut Weiss
  • Musikalische Leitung: Heinz Jahr
  • Bühnenbild: Paul Haterung
  • Kostüme: Charlott-Modell-Röwer (Damen) / Salon Verch und Braune-Radach (Uniformen)


Besetzung:

  • König Michael: Rudolf Platte
  • Die Königin: Lisa Lesco
  • Juliane, Freundin der Königin: Delia Delvaux
  • Bellina, Freundin der Königin: Gisela Zimmermann
  • Papupowitsch, Polizeiminister: Otto Stoeckel
  • Pupopawitsch, Innenminister: Ewald Wenck
  • Soloff, Leutnant der Kadetten: Harald Sawade
  • 1. Kadett: Reginald Iwinski
  • 2. Kadett: Dieter Bochow
  • 3. Kadett: Peter Stoeckel
  • 4. Kadett: Klaus Peter Bochow
  • Prima Ballerina: Friedel Carter
  • Hoffriseur: Arno Paulsen
  • Kammerdiener Nikol: Paul Bledschun
  • Peter Petroni, Schriftsteller: Rudolf Platte
  • Bianca di Torentoni: Marina Ried
  • Istraki: Walter Bechmann

 

  • Ballett Friedel Carter

 

 

Premierenchronik

D UA 29. März 1946 Schiffbauerdamm-Theater, Berlin (Ost)

 

 

Inhaltsangabe


"Peter Petroni is a writer, but he is no loner allowed to write. And who gave that order? King Michael himself (he must have heard some talk about dictatorship). King Michael hates Peter for two reasons. First of all he had written the truth about his person, but more so because Peter does resemble him more than a twin brother. Too much alcohol makes it impossible for the king to be present at his own wedding - an awkward situation! But the sly ministers find a way out of the dilemma: instead King Michael they induce Peter to get himself married to Princess Carola (she is enchanting!). Peter had promised to faint directly after the wedding-banquet . . . The reason why he did not keep this promise I do not want to tell you - you will see that for yourself. And you will understand him. I do not doubt that. And I hope you will enjoy it."

(aus: Programmheft der Uraufführung; die Inhaltsangabe wurde in den drei Sprachen der Besatzungsmächte angegeben, eine deutsche Inhaltsangabe gab es nicht)

 

 

Kritiken

 

"Aber all sein Bemühen wäre erfolglos ohne die angenehme Musik von Gerhart Winkler (selbst am Dirigentenpult) und die flotten Liedertexte von Curth Flatow, in denen der Witz sitzt, den man in den Dialogen vermißt. Wenn gelacht wird, geht es im übrigen auf Kosten der Darstellung. Was wäre das ganz Stück ohne Rudolf Platte, dem eine dankbare Doppelrolle auf den Leib geschrieben wurde! [...]

"Lassen Sie diese niveaulosen Witze!" sagt in dem Stück der Polizeiminister Papupowitsch zu Peter Petroni. Man möchte es manchmal auch dem Autor zurufen. Trotzdem wird in dem völlig erhaltenen Schiffbauerdamm-Theater (wieviel echte Kunst muß sich jetzt mit primitiven Sälen begnügen!) so lebhaft geklatscht, daß der Vorhang sich heißläuft."

H. Bt.: "Herzkönig", Uraufführung am Schiffbauerdamm. In: Berliner Zeitung, Nr. 77, 2. April 1946.

 

 

Medien / Publikationen

 

Literatur

  • Stephan Pflicht (Hrsg.): Gerhard Winkler, Ein Komponisten-Porträt. München: Richard Birnbach Musikverlag 1986.
  • Stephan Pflicht: Gerhard Winkler Werkverzeichnis. Gräfelfing: Richard Birnbach Musikverlag 1989.
  • Christoph Funke, Wolfgang Jansen: Theater am Schiffbauerdamm, Die Geschichte einer Berliner Bühne. Berlin: Links 1992.

 

 

Kommentar


Die Musikalische Komödie "Herzkönig" wurde 1947 von der CCC-Film-Produktion verfilmt. Lisa Lesco übernahm als einzige Darstellerin der Bühnenproduktion auch die Rolle der Prinzessin Carola in der Verfilmung. Weitere Darsteller der Verfilmung: Hans Nielsen, Wilhelm Bendow, Sonja Ziemann, Georg Thomalla, Undine von Medvey, Curth Flatow.

 

 

Empfohlene Zitierweise


"Herzkönig". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 15. November 2020.