Sie sind hier: Startseite Inhalte Rags - "Kinder des Windes"

Rags - "Kinder des Windes"

Musical


Musik von Charles Strouse
Liedtexte von Stephen Schwarz                                                                                                                                      Buch von Joseph Stein                                                                                                                                           Deutsch von Peter Zeug

 


Inszenierung


Deutschsprachige Erstaufführung: 1. November 1997
Theater, Zwickau, Bundesrepublik Deutschland
 

  • Musikalische Leitung: Volker Münch
  • Regie: Rainer Wenke
  • Bühnenbild: Rainer Möllemann
  • Kostüme: Sabine Böhme
  • Choreographie: Iris Limbarth
  • Choreinstudierung: Ulrich Nolte


Besetzung:

  • Rebecca Hershkowitz: Bettina Weichert
  • David Hershkowitz: Manon Gutsche / Stefanie Jentzsch
  • Avram Cohen: Werner Rautenstengel
  • Bella Cohen: Barbara Baer
  • Ben: Jörg Neubauer
  • Emigrant: Matthias Eichhorn / Roy Leistner
  • Rachel: Edelgard Hofman
  • Zeitungsherausgeber: Bernhard Brunko
  • Saul: Hardy Lang
  • Rosa: Ellen Haddenhorst-Lusensky
  • Herr Bronstein: Reinhard Hein
  • Klezmer: Bernhard Brunko
  • Hamlet: Gottfried Hegenbarth
  • Nathan Hershkowitz: Kai Konrad
  • Big Tim Sullivan: Bernd Gonsi
  • Frau Sullivan: Anca Höppner
  • Wachtposten: Berhard Brunko / Gottfried Hegenbarth
  • Ballett und Extraballett / Chor und Singakademie des Theater Zwickau

 

 

Premierenchronik

USA UA 21. August 1986 Mark Hellinger Theatre, New York
D Dspr. EA 1. November 1997 Theater, Zwickau
GB EA 9. Januar 2020 Park Theatre, London

 

 

Inhaltsangabe


"Wird in "Anatevka" das Schicksal eines jüdischen Dorfes in der Ukraine geschildert, dessen Bewohner vor zaristischen Pogromen fllüchten und in die USA emigrieren, beginnt das Handlungsgeschehen in "Rags" mit der Ankunft einer Gruppe jüdischer Emigranten in der "Neuen Welt". Von hochfliegenden Lebensentwürfen und naiven Glücksträumen bis zu bewußter Zurückhaltung, nüchternem Zweifel und müdem Fatalismus reichen die Erwartungshaltungen der Neuankömmliinge. Rebecca Hershowitz ist mit ihrem zehnjährigen Sohn David auf der Suche nach ihre Mann Nathan, der schon vor Jahren nach New York gekommen ist. Die lebenshungrige Bella Cohen, mit der sich Rebecca auf der langen Überfahrt angefreundet hat, läßt sich mit ihrem strenggläubigen Vater in der Lower East Side - dem jüdischen Wohnviertel in Manhatten - nieder. Bei ihnen findet zunächst auch Rebecca mit ihrem Sohn Zuflucht. Ben, Bellas Freund, gelingt es, sich so schnell wie möglich hochzurbeiten und ein "Yankee Boy" zu werden. Den Emigranten fällt es schwer, mit den gänzlich anderen Lebensbedingunge in der Millionenstadt fertig zu werden. Rebecca lernt den für die Gewerkschaften engagierten Saul kennen, mit dem sie mehr als Freundschaft verbindet. Bella leidet unter ihrem Vater, der sie einsperrt und nicht wie die anderen jungen Frauen in der Fabrik arbeiten lassen will. Bens Ambitionen haben sich bisher auch nicht erfüllt. Enttäuscht und ernüchtert, müssen sie erfahren, daß sie auch hier wieder nur "Rags" (deutsch: Lumpen, Fetzen) - Menschen zweiter Klasse sind."

(Programmheft der Deutschsprachigen Erstaufführung, Zwickau, 1997)

 

 

Kritiken

 

"Allerdings scheint Joseph Stein das zielgerichtete Erzählen dieser eher dünnen und nicht abgeschlossenen Handlung nicht so wichtig gewesen zu sein. Ihm kam es ganz offensichtlich vielmehr auf das Zeichnen eines facettenreichen Stimmungsbildes des jüdischen Lebens in der Lower East Side zur Jahrhundertwende an [...]

Leider zerdehnt die Inszenierung von Rainer Wenke das Stück oftmals in eine epische Breite, die es inhaltlich nicht füllen kann, und provoziert so Längen, die nicht sein müssen. [...] So ist "Rags" in Zwickau und Plauen trotz kleiner Abstriche eine sehenswerte Entdeckung - man kann nur hoffen, daß dieses interessante Musical bei uns in den nächsten Jahren noch viele Nachinszenierungen erlebt und für Abwechslung im Musical-Alltag sorgt."

Klaus-Dieter Kräft: Rags - Sehenswerte Entdeckung eines Broadway-Flops. In: musicals, Das Musicalmagazin, Heft 69, Februar / März 1998, Seite 35. 

 

 

Medien

 

Audio-Aufnahmen

  • "Rags" CD OC Sony, 1987
  • "Rags"  2-CD OBC noncommercial Audio-Cast, no Lable 1986
  • "Rags" OC London, 2020, Ghostlight Records

 

 

Kommentar


Die Premier fand anlässlich der Festtage zur Wiedereröffnung des Gewandhauses statt.

 

 

Empfohlene Zitierweise


"Rags - "Kinder des Windes". In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 25. Oktober 2020.