Sie sind hier: Startseite Inhalte West Side Story

West Side Story

Musical


Buch von Arthur Laurents, nach einer Idee von Jerome Robbins
Musik von Leonard Bernstein 
Gesangstexte von Stephen Sondheim  
Deutsche Übersetzung von Marcel Prawy

 


Inszenierung


Deutsche Erstaufführung (in Deutsch): 29. Oktober 1972
Opernhaus Nürnberg, Bundesrepublik Deutschland
 

  • Musikalische Leitung: Charles Axton
  • Regie: Wolfgang Weber und Larry Fuller
  • Choreographie: Larry Fuller
  • Bühnenbild: Peter Heyduck
  • Kostüme: Margret Kaulbach


Besetzung:

Die "Jets" (Düsenjäger)

  • Riff, der Anführer: Helge Grau
  • Tony, sein Freund: Kurt Huemer
  • Action: Jost Hinrich Busse
  • Arab: Volker G. Ulrich
  • Baby John: Hansjörg Hack
  • Snowboy: Wieland Scheithauer
  • Professor: Frieder Stricker
  • Diesel: Robert Reim
  • Guitar: Mile Radojcic
  • Tiger: Peter Maslarevski

 

Die Mädchen der "Jets"

  • Graziella: Monika Saez
  • Velma: Heide Schönsteiner
  • Minnie: Anita Haug
  • Clarice: Sybille Schindler
  • Pauline: Sarah Aubrey
  • Molly: Daniela Fritsche
  • Anybodys: Julia Vitez

 

Die "Sharks" (Haie) 

  • Bernardo, der Anführer: Ronald Frazier
  • Maria, seine Schwester: Glenda Glayzer
  • Anita, seine Freundin: Nives Stambuk
  • Chino, Marias Verlobter: Bab Lawrence
  • Pepe: Ruben Echeverria
  • Indio: Gerard Felix
  • Luis: Lothar Braun
  • Anxious: István Koracs
  • Nibbles: Helmuth Saß
  • Juano: Peter Ziska
  • Moose: Joachim Heinze

 

Die Mädchen der "Sharks"

  • Rosalia: Marita Krâl
  • Consuela: Gina Curzi
  • Francisca: Monika Kienzl
  • Teresita: Micheline Magath
  • Renata: Monika-Konstanze Lemmerz
  • Estella: Gertrud Meuser
  • Conchita: Sarah Aubrey 

 

Die Erwachsenen  

  • Doc, Inhaber des Ladens: Albert Vogler
  • Schrank, Polizeileutnant: Georg Nowak
  • Inspektor Krupke: Hermann Sandbank
  • Glad Hand, Leiter des Jugendclubs: Karlheinz Gäbler
  • Stimme der Vision: Traudl Parchwitz

 

 

Premierenchronik

USA UA 26. September 1957 Winter Garden Theatre, New York
GB EA 12. Dezember 1958 Her Majesty´s Theatre, London
D EA (i. Engl.) 15. Juni 1961 Deutsches Theater, München
A EA (i. ? ) 8. April 1965 Theater an der Wien, Wien
A Dspr. EA 28. Februar 1968 Volksoper Wien
CH EA 2. Mai 1970 Opernhaus Zürich
D EA (i. Deutsch) 29. Oktober 1972 Opernhaus Nürnberg
DDR EA 15. März 1984 Opernhaus Leipzig

 

 

Inhaltsangabe


"Zwei rivalisierende Banden stehen sich gegenüber, neu eingewanderte Puertoricaner und im Lande geborene ´Amerikaner´. Vergeblich versucht der Polizeioffizier Krupke die Kämpfe zwischen den ´Jets´ aund den ´Sharks´ zu verhindern.

Riff, der Chef der ´Jets´ beschließt, auf einem Tanzfest des Bezirks die Puertoricaner zum Kampf herauszufordern, eine Schlacht mit Messern, Flaschenscherben, Mülleimern und Rasierklingen. Dazu braucht er seine ganze Truppe. Er überredet auch den zögernden Tony, der sich in letzter Zeit von den Bandenspielen fernhielt, mitzumachen.

Auch Bernardos Schwester Maria bereitet sich auf den Ball vor. Ihr Bruder, Chef der ´Sharks´, hatte sie nachkommen lassen, um sie mit seinem Landsmann Chino zu verheiraten. Maria vertraut Bernardos Freundin Anita an, daß sie von diesem Plan nicht sonderlich begeistert ist.

Die feindlichen Banden treffen beim Fest aufeinander. Sie verabreden, sich beim Drugstore zu treffen, um über die Wahl der Waffen für ihren großen Kampf zu entscheiden. Tony und Maria, die sich spontan zueinander hingezogen fühlen, werden von Bernardo getrennt; sie gehören zu feindlichen Lagern.

Unter Marias Balkon singt Tony von seinem Glück, beide schwören, sich immer zu lieben.

Bernardo, Anita und ihre puertoricanischen Freunde kommen. Einige haben Heimweh. Anita preist die Vorzüge des amerikanischen Lebens.

Im Drugstore warten die ´Jets´. Doc, der gern seinen Laden schließen möchte, hält ihnen eine Standpauke und ermahnt sie, friedlich zu sein. Aber sie fiebern dem Kampf bereits so sehr entgegen, daß Riff, ihr Anführer, sie dämpfen muß und ihnen rät, ruhig Blut zu bewahren.

Bernardo und seine Bande erscheinen. Tony mischt sich in den Streit um die Wahl der Waffen ein: beide seien feige, sie sollten mit bloßen Händen kämpfen und zwar einer aus jeder Bande. Der Polizeioffizier hat von der bevorstehenden Schlacht Wind bekommen. Er versucht, herauszubekommen, wo sie stattfinden soll, aber vergeblich. Die Banden ziehen ab. Tony gesteht Doc, daß er sich verliebt hat.

Maria ist in der Schneiderei eines Brautkleider-Geschäfts beschäftigt. Sie versucht, Anita loszuwerden, weil sie mit Tony verabredet ist. Das gelingt nicht ganz. Als Tony kommt, beschwört ihn Maria zwischen den rivalisierenden Gruppen zu vermitteln. Tony verspricht's. Danach will er Maria ihrer Schwiegermutter vorstellen. Wie das vor sich gehen soll und was danach kommt, spielen die beiden mit den Kleiderpuppen.

Nach Einbruch der Dunkelheit beginnt der Zweikampf. Tony erscheint und versucht zu vermitteln. Erfolglos: die Puertoricaner beschimpfen ihn, Riff schlägt Bernardo. Im Nu ist eine Messerstecherei in Gang. Im wilden Kampf ersticht Bernardo Riff. Tony, um seinen Freund zu rächen, ersticht Bernardo. Polizeisirenen vertreiben die Kämpfenden. Tony steht vor den beiden Toten und begreift, daß er jetzt Maria verloren hat. Anybodys, die gern in die Bande aufgenommen werden möchte, zerrt ihn weg und bewahrt ihn vor der Verhaftung.

Maria, die nicht weiß, was geschehen ist, schmückt sich für das Treffen mit Tony. Chino stürzt herein und sagt, Tony habe ihren Bruder getötet. Er greift einen Revolver und rast los, Tony zu suchen und seinen Freund zu rächen. Tony schleicht sich zu Maria. Sie träumen von einem Ort ohne Haß und Gewalt. Polizeistreifen suchen die Mörder. Zwei ´Jets´, die vorübergehend festgenommen wurden, spielen den anderen vor, was man bei einem Polizeiverhör alles sagen kann. Sie lassen nicht viel Gutes an Polizisten, Richter, Psychiater und Fürsorger. Anita kommt zurück. Tony flieht und verabredet sich mit Maria im Drugstore, wo er arbeitet. Anita macht Maria heftige Vorwürfe, mit dem Mörder ihres Bruders zu verkehren, aber Maria kann sie umstimmen und überreden, Tony aufzusuchen und vor Chino zu warnen, der ihn töten will.

Anita geht zum Drugstore. Als sie aber dort von den ´Jets´ beschimpft und geschlagen wird, rächt sie sich und sagt, Chino habe Maria umgebracht. Doc übermittelt Tony diese falsche Nachricht. Rasend vor Schmerz verläßt Tony den Keller, in dem er sich versteckt hatte, und rennt durch die Straßen, damit Chino ihn ebenfalls tötet. Erstaunt sieht er sie plötzlich auf sich zukommen, lebendig. Er stürzt ihr entgegen. In diesem Augenblick erschießt Chino ihn aus dem Hinterhalt. Betroffen kommen nach und nach Mitglieder beider Banden an den Schauplatz: die Tragödie, die sich vor ihren Augen abspielte, hat sie versöhnt."

(aus dem Programmheft der Deutschen Erstaufführung in deutscher Sprache im Opernhaus Nürnberg) 

 

 

Medien / Publikationen

 

Audio-Aufnahmen

  • "West Side Story". Original 1957 Cast Recording, Studio-Einspielung. Naxos8.120887, published 2009 (1xCD).
  • "West Side Story". Studio-Einspielung mit Gerhard Wendland, 1962, Philipps 345 525 (Vinyl-Single).
  • "West Side Story" / "Porgy and Bess". Studio-Einspielung, u.a. mit Peter Beil und Monika Dahlberg, 1964, Philipps 838 903 SY (Vinyl-LP).
  • "West Side Story", Original Cast Recording, Volksoper Wien 1968, Studio-Einspielung, CBS 70040 (Vinyl-LP).

 

DVD / Video 

  • "West Side Story". DVD der Verfilmung von 1961, United Artists #15930 117.

 

Literatur:

  • William Shakespeare: Romeo und Julia. In: Ders.: Werke in acht Bänden. Frechen: Komet o.J., Band 6, Seite 287-375.
  • Keith Garebian: The Making of West Side Story. Oakville: Mosaic Press 1995. 
  • Misha Berson: Something´s Coming, Somthing Good. West Side Story and the American Imagination. Milwaukee: Applause 2011.
  • Wolfgang Jansen: West Side Story, Vom Wagnis zum Klassiker. In: Ders.: Musicals, Geschichte und Interpretation. Münster u.a.: Waxmann 2020, Seite 93-134.

 

 

Empfohlene Zitierweise

 
"West Side Story" [Nürnberg]. In: Musicallexikon. Populäres Musiktheater im deutschsprachigen Raum 1945 bis heute. Herausgegeben von Wolfgang Jansen und Klaus Baberg in Verbindung mit dem Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. www.musicallexikon.eu

Letzte inhaltliche Änderung: 26. Juni 2020.